Vaihinger Linke besuchen KZ im Elsass

18. April 2011  Allgemein, Berichte, Tagebuch
Vaihinger Linke vor dem Eingang zum KZ

Vaihinger Linke vor dem Eingang zum KZ

„Fast“ pünktlich  9.00Uhr werden wir von Georg abgeholt. Sofort ging es los, die Anderen einzusammeln.

Nach Alt- Väter- Sitte machten wir uns dann gänzlich ohne Navigationsgerät auf den Weg Richtung Kehl, wo wir noch unseren Fabian abholten. Dann nur noch über die Rheinbrücke und schon waren wir im Elsass.

Bis Straßburg eine reibungslose Fahrt auf der Autobahn.

Dann  noch ca. 60km weiter, mitten in die Vogesen hinein, wo wir dann doch das Navi etwas vermissten….

Über schmale Serpentinenstraßen, inmitteneiner malerischen Landschaft, erreichen wir das Konzentrationslager Struthof auf dem Berg Mont Louise.

Ausblick vor dem Lager

Ausblick vor dem Lager

Vor dem KZ ein Panoramablick wie auf einer Postkarte.

Kurz den Ausblick geniessen, dann gehts zur grausamen Geschichte der Region.

Vor dem eigentlichen Lager, im Europäischen Zentrum, eine hervorragende Ausstellung, wo alle großen Konzentrationslager Nazi- Deutschlands vorgestellt werden.

Dann hinab in den „Kartoffelkeller“.

kleiner Teil des Kartoffelkellers

kleiner Teil des Kartoffelkellers

Von Häftlingen in den Fels gehauene riesige Kellerräume, deren Zweck allerdings bis heute niemend kennt.

Darin eine Ausstellungvon der Machtergreifung Hitlers, bis zum Kriegsende, ja sogar darüber hinaus! Fotografisch werden Parallelen zum Kosovo- Krieg gezeigt.

Dann geht es ins eigentliche Lager. In der ersten Baracke, wo zu Stoßzeiten bis zu 650 Gefangene untergebracht waren, gibt es die Ausstellung zum Lager selbst. Erschreckende Bilder von Folter, Mord und pseudowissenschaftlichen Menschenversuchen, lassen einen sprachlos werden.

Galgen auf dem Appellplatz

Galgen auf dem Appellplatz

Weiter gehts zum Appellplatz; mittig steht der Galgen. Der Tod ist allgegenwärtig.

Dann das Hinrichtungszimmer, wo die Gefangenen per Genickschuss umgebracht wurden. Der“ Operationsraum“ des Dr. Hirt, wo die schrecklichen Menschenversuche gemacht wurden. Arrestzellen, teils kleiner als Hundehütten, in denen sich die Gefangenen nur hineinkauern konnten. Und das Krematorium, wo innerhalb etwa 3 Jahren über 20000 Deportierte beseitigt wurden.

OP- Tisch

OP- Tisch

Krematorium

Krematorium

Zum Schluss noch die Gaskamer, wo zu sogenannten medizinischen Forschungszwecken Menschen vergast wurden.

Zyklon B- Behälter

Zyklon B- Behälter

Prügelbock

Prügelbock

Trotzdem, oder auch gerade darum, ist dies ein Ort, der unbedingt erhalten werden muss, sodass wir immer daran erinnert werden, dass solche Dinge nie mehr geschehn können.

IMG_0820

Mahnmal

Mahnmal

IMG_0842Um dann wieder im Jetzt und Heute zu landen, gab es auf dem Rückweg in Straßburg noch einen leckeren Elsässer Flammkuchen; dann ging es wieder Richtung Heimat, wo wir gegen 21.30 Uhr ankamen.

An dieser Stellenoch unseren besonderen Dank an Georg Rapp,unseren Sprecher  vom Ortsverband Vaihingen, der sich als Fahrer samt seinem Bus zur Verfügung gestellt hat. DANKE Georg…

TP


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*